Freitag, 24. März 2017

Leipziger Buchmesse - bin da, wer noch?

Seit Jahren gehe ich auf die LBM und auch 2017 wird sich das nicht ändern. Nur, dass ich diesesmal nicht nur ein Tag, sondern gleich das ganze Wochenende in Leipzig sein werde!
Eigentlich wollte ich diesen Ankündigungs-Post schon vor einer Weile schreiben, aber es gab so viele andere Dinge zu tun, sodass ich es nach hinten verschieben musste. Außer, dass ich in Zeitdruck mit den Kostümen stand, konnte ich gar nicht mehr so richtig an die LBM denken - aber jetzt, wo es so weit ist, freue ich mich auf die zwei Tage.

Den Samstag widmen sich meine Schwester und ich vorwiegend dem Cosplay.
In diesem Jahr haben wir uns überlegt, dass wir als Disney-Bösewichte gehen könnten - nur auf unsere Art und Weise. Also haben wir Ursula (meine Schwester Laura) aus "Arielle" und Cruella DeVil (ich) aus "101 Dalmatiner" einfach verniedlicht und zu kleinen (zickigen) Mädchen gemacht.

Zu den Kostümen an sich werde ich auf jeden Fall extra noch etwas schreiben!

Da ich es in den letzten Jahren immer sehr schwierig fand Cosplay und das Blogger-Dasein zu vereinen, entschlossen wir uns dazu, auch Sonntag die LBM zu besuchen - ohne Kostüme. Mir ein extra Kleid dafür zu nähen, konnte ich trotzdem nicht unterlassen.

Und noch eine Info am Rande (die mich sehr glücklich macht): Durch die Bloggerei, die Bücher und die LBM, bin ich in die Zeitung gekommen. Wer den Artikel lesen möchte, darf gerne HIER klicken.
Foto: Ines Heyer
Ich freue mich schon sehr auf die LBM und hoffe, dass ich wieder ganz viel Spaß haben werde, tolle Menschen kennenlerne und die Blogger treffe, die ich seit einem Jahr nicht mehr gesehen habe =D


Sonntag, 19. Februar 2017

{Buch} Watersong - Wiegenlied


Rezension zu Band 1

Titel: Watersong - Wiegenlied
Autor: Amanda Hocking
Seiten: 320
Format: Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3570161609
Verlag: cbt
Preis: 12,99€

Klappentext
Um ihre Schwester und Alex zu beschützen, ist Gemma mit Penn, Lexi und Thea davongezogen. Nun ist sie selbst eine Sirene: schön, unsterblich und voller magischer Kräfte und dunkler Begierden. Täglich kämpft Gemma gegen einen abgründigen Hunger an, der immer stärker wird und droht, ihre ursprüngliche Persönlichkeit zu zerstören.
Derweil schließen sich Harper und Daniel zusammen, um Gemma aufzuspüren. Um nichts in der Welt werden sie Gemma dem Fluch der Sirenen überlassen. Harper kommt dabei dem attraktiven Daniel näher, als ihrem unabhängigen Naturell eigentlich lieb ist.
Als es endlich eine heiße Spur gibt, brechen Harper, Daniel und Gemmas große Liebe Alex gemeinsam auf, um Gemma aus den Klauen der Sirenen zu befreien, bevor es zu spät ist ... 

Meine Meinung
Zunächst möchte ich wieder das hübsche Cover erwähnen, das zwar weniger glänzend ist als beim Vorgänger, aber je nach Lichteinfall trotzdem schöne Effekte aufweißt.
Die Geschichte knüpft direkt an den ersten Band an. Vieles wird wiederholt, weshalb man nach einer längeren Zeit gut in die Handlung zurück findet. Wieder wird abwechselnd aus Gemmas und Harpers Sicht berichtet.

Während Gemma in diesem Buch sehr mit sich selbst zu kämpfen hat, setzen Harper, Daniel und Alex alles daran sie wieder zu finden. Dabei stoßen sie auf die griechische Mythologie und den Begriff "Sirenen". Die Suche nach Gemma und einer Lösung, wie sie diese Wesen aufhalten können, scheint ins Nichts zu führen. Doch dann wendet sich das Blatt und es kommt zu einem spannenden finalen Kampf.

Sehr gut hat mir gefallen, dass die einzelnen Figuren an Tiefe gewonnen haben. Während ich beim ersten Band teilweise noch etwas genervt von den einzelnen Charakteren war und sie als sehr flach empfand, änderte sich das diesesmal. Ich mochte auch, dass man mehr über die Persönlichkeiten der Sirenen erfahren hat, vorallem von Thea. Andere Figuren warfen zum Ende hin große Fragen auf, die dazu anregen auch den nächsten Band zu lesen.

Weniger gefallen hat mir die Umsetzung der Handlung. Außer, dass Gemma mit den Problemen einer Sirene, die keine sein will, kämpft und Harper bei ihrer Suche immer wieder ins Leere läuft, passiert nichts. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass viel geredet wird, aber nichts getan (zumindest nichts, was die Handlung weiter bringt). Der eher schleppende Anfang konnte mich deshalb nur wenig in den Bann ziehen. Erst zum Ende hin kommt Spannung auf und das offene Ende motiviert mich zum Weiterlesen.

Ich mochte die düstere und bedrückende Stimmung, die sich durch das ganze Buch zieht und am Ende seinen Höhepunkt erreicht.

Fazit
Die Figuren gewannen an Persönlichkeit, die Stimmung passte und die Grundidee war gut. Allerdings ging es nur sehr schleppen voran.
3 von 5 Wassertropfen
💧💧💧💧💧

Die Autorin
Amanda Hocking wurde 1984 in Austin, Minnesota geboren. Sie arbeitete als Altenpflegerin und schrieb in ihrer Freizeit Romane: Jedoch fand sich kein Verlag für ihre Bücher, weshalb Amanda Hocking sie als eBooks selbst veröffentlichte. Heute ist sie die erfolgreichste self-publishing-Autorin der Welt.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Wald / Erde / Herbst / Feen Kostüm - 12 Colours of Handmade Fashion

Besser später, als nie! Nachdem mir im letzten Jahr die "12 Letters of Handmade Fashion" - Aktion so gut gefiel, hoffte ich, dass es in diesem Jahr etwas Vergleichbares gibt. Und tatsächlich startete Selmin von Tweed and Greet wieder etwas: 12 Colours of Handmade Fashion.
Wie der Name wohl vermuten lässt, wird jedem Monat jeweils eine Farbe zugeordnet, zu der etwas genäht/kreiert wird, einige Regeln haben sich geändert, aber das Prinzip bleibt gleich.

Die Farbe im Januar war: 
GRÜN

Perfekt! Das passt super zu meinem diesjährigen Faschingskostüm. Meine Freunde und ich gehen nämlich als die vier Elemente und ich wurde der Erde zugeordnet. Wie ich diese darstellen möchte, war mir schnell klar: Braun und ein erdiges Grün + verschiedene Dinge, die die Erde hervorbringt, wie Moos und Bäume. Und heraus kam das:


Der Stoff:
Ich verwendete für das Kleid ganz normalen braunen Baumwollstoff. Den grünen Stoff fand ich bei der Spitze. Er ist transparent, netzartig und dehnbar. Er fällt sehr leicht und franst nicht, weshalb ich ihn nicht umnähen musste.


Der Schnitt:
Den Schnitt habe ich mir selbst gemacht und er ist sehr einfach gehalten. Da ich keinen Reißverschluss einnähen wollte, musste ich das Kleid so weit machen, dass ich einfach hinein schlüpfen kann.
Das Oberteil besteht aus zwei Rechtecken und die Träger aus jeweils einem langen Rechteck. Das Rockteil ist ein Tellerrock.
Mit Gummibändern an der Taille und am oberen Saum, sowie einer Schnürung am Rückenteil, bringe ich das Kleid in Form.


Details:
Was Kostüme angeht, habe ich eine große Liebe zum Detail, weshalb ich die zwei Recktecke und den Tellerrock nicht einfach so lassen konnte. Deshalb nähte ich aus dem grünen Stoff Rüschen an die Träger, an die obere Kante des Kleides und das Rückenteil, um die Schlaufen für die Schnürung zu verdecken.
Vorne nähte ich einige Blätter an.


Extras:
So eine Verkleidung ohne Haarschmuck? Niemals!
Also nahm ich einen normalen breiten Haarreif und beklebte ihn mit Moos, Baumrinde (aus Kork) und unechten Haselnüssen und Blättern.


Dafür, dass das Kostüm zum größten Teil improvisiert ist und "frei Schnauze" genäht wurde, ist es doch ganz gut geworden. Außerdem lässt es sich vielseitig einsetzen, z.B. zum Thema Wald, Jahreszeiten, Feen usw.

So, und jetzt noch schnell zu Selmin und bei den anderen Bloggern stöbern!
Als was verkleidet ihr euch in diesem Jahr?

Liebe Grüße
Luisa

Sonntag, 22. Januar 2017

{Buch} Lamantin - Aufbruch ins Ungewisse


Titel: Lamantin - Aufbruch ins Ungewisse
Autor: Markus J. Beyer
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 248
ISBN: 978-3-943987-78-2
Verlag: familia Verlag
Preis: 12,96€

Klappentext
Der zwölfjährige Thilo ist ein lebhafter und wissbegieriger Junge. Selbst der Rollstuhl, der seit einem schweren Unfall sein Leben beherrscht, kann daran nichts ändern. Thilo träumt davon, ein großer Entdecker zu werden. Seine größte Entdeckung macht er allerdings in einem Naturalienkabinett. Dort bezaubert ihn ein seltsames Wesen mit seinem plätschernden Gesang. Zwischen den beiden entsteht eine tiefe Bindung und Thilo tauft das Meermädchen auf den Namen Undine. Doch auch eine tiefe Traurigkeit nimmt in Undines Nähe von Thilo Besitz. Schnell ist klar – das Meerwesen wird sterben, wenn es nicht bald zurück ins Meer gelangt. Zusammen mit dem technikbegeisterten Paul schmiedet Thilo einen waghalsigen Plan, der Undines Leben retten soll. Doch die beiden sind nicht die Einzigen, die Interesse an dem wundersamen Meerwesen zeigen.

Meine Meinung
Durch eine Rezensionsanfrage, wurde ich auf "Lamantin - Aufbruch ins Ungewisse" aufmerksam. Es handelt sich dabei um ein Kinder-/Jugendbuch ab 10 Jahren. Schon der Klappentext und das liebevoll gestaltete Cover, auf dem Thilo, Paul und die Flosse des Lamantins zu sehen ist, machten mich neugierig.

Die Geschichte spielt am Ende des 19. Jahrhunderts: Die Wissenschaft schreitet voran und die Technik befindet sich im Wandel. Es ist eine spannende Zeit, doch Thilo hat es nicht einfach - denn er ist an einen Rollstuhl gefesselt. Als er in einem Naturalienkabinett einen Lamantin (Undine) entdeckt, findet er eine Verbündete fürs Leben. Um sie aus dem kleinen Becken zu befreien und ihr Leben zu retten, überredet Thilo Paul, mit ihm auf eine gefährliche, aber wundervolle Reise zu gehen. Dabei erleben die beiden viele Abenteuer, lernen neue Menschen und Orte kennen und vollbringen Unvorstellbares.

Das Buch ist kindgerecht und gut verständlich geschrieben, aber auch mich als erwachsene Person, konnte es begeistern. Thilo und Paul sind zwei Personen mit inneren Konflikten: Thilo möchte unbedingt Entdecker werden, kann aber nicht laufen und Paul weiß nicht so genau, was er mit seinem Leben anfangen soll. Durch Undine treten sie eine Reise an, bei der sie auch sich selbst wieder finden.
Ich finde die Geschichte sehr spannend und auch wenn es kein Fantasy-Buch ist, steckt doch etwas Magie darin und ist nachdenklich, was mir sehr gefallen hat. Ich mag den Gedanken, dass in all der Technik und Wissenschaft, trotzdem noch Magie und Unerklärliches steckt.

Außerdem finde ich, dass es ein Buch ist, das Kindern Mut macht. Thilo kann nicht laufen und wächst trotzdem über sich selbst hinaus. Es zeigt Kindern, dass auch sie die Fähigkeit haben, Dinge zu vollbringen, die keiner von ihnen erwartet hätte - Aber auch, dass sie den Willen dafür aufbringen und selbsttätig werden müssen.

Lieblingszitat
"Manche Dinge sollten ein Geheimnis bleiben", entgegnete Thilo, "sonst verlieren sie ihren Wert."
- Seite 233

Fazit
Eine mutmachende, nachdenkliche und spannende Geschichte, die in einer tollen Zeit spielt und sowohl Kinder, als auch Erwachsene begeistern kann.
5 von 5 Wassertropfen
💧💧💧💧💧

Der Autor
Markus J. Beyer wurde 1967 in Plettenberg im Märkischen Sauerland geboren und studierte Katholische Theologie und Deutsch und Geschichte auf Lehramt. Seit 1995 arbeitet er als Lehrer.

Dank
Vielen Dank an den familia Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!